COVID-19

Leistungen

Ästhetische Chirurgie

Oktober Angebot

Fettabsaugung
– Liposuktion

Image
Sie achten bewusst auf Ihre Ernährung. Sie treiben Sport und gehen regelmäßig ins Fitness-Studio. Dafür haben Sie einen ästhetischen und insgesamt gut durchgebildeten Körper. Im Prinzip ist alles perfekt, wenn nur nicht hier und da ein paar lästige und einfach nicht komplett verschwindende Fettpölsterchen wären. Bei der Frau sitzen sie besonders gerne an Kinn, Bauch, Hüfte, Gesäß, den Oberschenkelaußenseiten sowie in den Kniekehlen und an den Fesseln. Dagegen sind sie selbst beim athletisch trainierten Mann unter Umständen von Bauch und Flanken nicht vollständig zu vertreiben. Ich bin Ihr Facharzt für Chirurgie, bei dem Sie die Fettabsaugung in Anspruch nehmen können. Dieses bewährte Verfahren der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie ist ideal, um die besonders hartnäckigen Fettdepots am Körper für immer zu reduzieren oder ganz zum Verschwinden zu bringen. Denn eines der überzeugenden Argumente für die Liposuktion, also Fettabsaugung, lautet, dass einmal aus dem Körper abgesaugte Fettzellen nicht mehr nachwachsen können. Beim Erwachsenen können sich die abgesaugten Fettzellen nicht wieder regenerieren.

Mit dem operativen Verfahren der Fettabsaugung (Liposuktion) können unter der Haut gelegene Fettansammlungen an nahezu jeder Stelle des Körpers dauerhaft entfernt werden. Die Fettabsaugung ist aber kein Mittel zur Gewichtsabnahme und keine Methode zur Behandlung von Fettleibigkeit. Sie wird nur bei Fettverteilungsstörungen und zur Korrektur von Problemzonen eingesetzt, die durch Diät und Sport nicht zu beeinflussen sind. Eine Fettabsaugung ist unter bestimmten Voraussetzungen auch im Gesicht und am Hals möglich. In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung und eventueller behandlungsbedürftiger Komplikationen nicht, daher sollte die Kostenfrage schon im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Arzt/Ihrer Kasse geklärt werden.

Wie wird der Eingriff durchgeführt?

Je nach Methode und Umfang des Eingriffs erfolgt die Fettabsaugung in örtlicher Betäubung (Tumeszenz-Lokalanästhesie, meist in Kombination mit der Gabe eines Beruhigungsmittels) oder in Allgemeinanästhesie (Narkose), über die Sie ggf. gesondert aufgeklärt werden.

Die Methoden der Fettabsaugung

Am häufigsten wird der Eingriff mit der Tumeszenztechnik durchgeführt, zu der wir auch in Ihrem Fall raten. Es handelt sich hierbei um die Verwendung von Medikamenten (z.B. Betäubungsmitteln) außerhalb ihres Zulassungsbereiches (Off-Label-Use). Dies ist zulässig, sofern Sie nach eingehender Aufklärung der Verwendung zustimmen. Über mögliche Nebenwirkungen der bei Ihnen eingesetzten Medikamente wird Sie die Ärztin/der Arzt ausführlich informieren und aufklären.

Wir bieten Ihnen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und informieren Sie ausführlich bei Ihrem Informationsgespräch.

Traditionelles Verfahren

Beim traditionellen Verfahren wird eine speziell geformte Absaugkanüle durch einen oder mehrere kleine Hautschnitte in das Fettgewebe eingeführt. Die etwa 3-4 Millimeter kleinen Schnitte werden so gelegt (v.a. in natürliche Hautfalten), dass die Narben später nicht auffallen bzw. durch Kleidung leicht verdeckt werden können. Der Überschuss an Fettgewebe wird abgesaugt und das Fettgewebe dabei modelliert.

Ultraschallgestützte Fettabsaugung

Die ultraschallgestützte Fettabsaugung (Ultraschallassistierte Aspirations-Lipektomie=UAL) verwendet bei gleicher Technik eine besondere Kanüle, mit der durch Ultraschallenergie vor Ort die Fettzellen gesprengt werden. Das verflüssigte Fett wird wie in der traditionellen Technik abgesaugt. Eingesetzt wird die UAL vor allem bei der Entfernung von Fett aus Gebieten mit viel Bindegewebe, z.B. dem oberen Rücken, der männlichen Brust, kann aber auch bei Zweiteingriffen von Vorteil sein. Die UAL dauert in der Regel jedoch deutlich länger.

Fettabsaugung mit Vibrationstechnik

Die Fettabsaugung in Vibrationstechnik (sog. Power-Assisted Liposuction PAL) wird zunehmend ebenfalls bei Arealen mit viel bindegewebigem Anteil zur technischen Erleichterung des Absaugvorgangs eingesetzt.

Laser-Liposuktion

Die Fettabsaugung unter Zuhilfenahme der Lasertechnik (sog. Laser-Liposuktion) stellt eine weitere Variante zur Absaugung überschüssiger Fettgewebsanteile dar. Die Fettmobilisation erfolgt hier mithilfe von Laserenergie.
Über die Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren werden wir Sie ggf. im Aufklärungsgespräch unterrichten. in beschränktem Umfang und unter bestimmten Voraussetzungen kann abgesaugtes Fettgewebe wieder injiziert werden, um z.B. kleinere Konturunregelmäßigkeiten auszugleichen oder um an anderer Stelleeine Volumenvermehrung (z.B. im Gesichtsbereich) zu erzielen. Falls dies bei Ihnen in Frage kommt, werden wir Sie darüber natürlich gesondert informieren.
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Eingriff wird aus den Wunden meist noch die Flüssigkeit (vorwiegend Reste der eingespritzten Kochsalzlösung) abgesondert. Eine Ansammlung von Gewebeflüssigkeit im Wundbereich kann abpunktiert werden, ggf. auch mehrmals. Bei größeren Eingriffen (z.B. Fettabsaugung im Bauchbereich), müssen ggf. für einen oder mehrere Tage Saugdrainagen angelegt werden, um Blut und Wundsekret abzuleiten. Ein Kompressionsverband (Kompressionshose oder -mieder) wird angelegt, um Schwellungen und Schmerzen zu vermindern und gleichzeitig ein Anmodellieren der Haut zu bewirken. Bei ausreichender Elastizität schrumpft die Haut nach dem Eingriff und passt sich der neuen Körperform an. Reicht bei sehr schlaffer Haut die natürliche Schrumpfung nicht aus, können sich Hautfaltenüberschüsse bilden und/oder Dellen der Haut entstehen, so dass zusätzliche Eingriffe zur Verkleinerung des Hautmantels (z.B. Bauchdeckenplastik, Oberschenkelstraffung, Gesichts- bzw. Halsstraffung) erforderlich werden können. Kommt ein solcher Zusatzeingriff bei Ihnen in Betracht, werden Sie darüber gesondert aufgeklärt.
Im Allgemeinen sind Operationen zur Absaugung von Fettgewebe mit einem besonders niedrigen Risiko behaftet. Bei einem operativen Eingriff sind jedoch Komplikationen nie vollständig auszuschließen und im Einzelfall nicht vorhersehbar. So sind beispielsweise das Ausmaß und die Dauer von Schwellungen und Blutergüssen, die nach jeder Operation zu erwarten sind, individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt. Wichtig ist auch hierbei die sorgfältige Aufklärung der Patientinnen und Patienten vor einer Fettabsaugung.
Die Operation kann ambulant oder stationär durchgeführt werden, je nach Ausprägung und Befund. Der Eingriff wird von mir in Kurznarkose durchgeführt unter Aufsicht eines weiteren Facharztes für Narkosemedizin. Dieser ist während der gesamten Operation anwesend. Im Schnitt dauert die Operation etwa 1,5 Stunden. In Einzelfällen kann die Operation auch länger dauern.
Image